SÜNDENKLANG - Jahresringe

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 569
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

SÜNDENKLANG - Jahresringe

Beitrag von Fenria » So 31. Mai 2020, 16:30

SÜNDENKLANG – Jahresringe
Label : Drakkar Entertaiment / Soul Food
Release Date : 19.06.2020
Genre : Dark Pop/Rock
Rezension by Fenria


Was mit Tränenreich im Jahr 2014 und der bereits 2013 erschienenen Single Auskopplung Brief an Gott seinen Anfang nahm schien bereits kurze Zeit später zu enden. Zwar war Martin Soer, seines Zeichen Front man, Sänger und Chef bei Stahlmann, mit seinem Nebenprojekt Sündenklang, bei welchem er Songmaterial welches nicht zur Hauptband passt, verarbeitet dann und wann Live aktiv aber im Großen und Ganzen wurde es recht Still nach der Trennung vom Gitarristen Und Partner des Projektes. Nun gibt es frohe Kunde und endlich ein, ja doch von Vielen erwartetes wenn nicht erhofftes Lebenszeichen der Band. Dieses Zeichen heißt Jahresringe und den Namen trägt es nicht ohne Grund. Im zweiten Silberling von Sündenklang verarbeitet Mart deutlich hör und spürbar erlebtes der letzten Jahre. So lässt er Hörer und Fans teilhaben an geschehenem doch nicht in Vergessenheit geratenem. Das Material des neuen Albums entfernt sich wie auch schon beim Debut doch sehr stark von Stahlmann. Sehr elektronisch, kritisch und aus tiefster Seele heraus kommen hier 10 Songs die dem Einen oder Anderen vielleicht sogar an das eigene Leben und Schicksal erinnern könnten. Doch wie singt Mart so schön im Opener Schnitt um Schnitt du bist nicht wie Ich und willst es auch nicht sein. Hier kommt wie schon beim Debut ein Album welches erst langsam seinen Weg durch die Ge (Hörer) gänge zum Hirn und somit ins Herz findet. Rhythmisch ist man schon bei den ersten Klängen voll mit Sündenklang, doch entfaltet sich das Groß des Albums erst mit dem wirklichen hinhören und somit Verstehen. Ein großartiges Werk welches nicht nur musikalisch überzeugen kann sonder auch zum Nachdenken anregen sollte. Nichts ist wie es scheint. Nichts ist einfach oder schwer. Es lohnt immer etwas genauer hinzusehen. Dies will uns das Album und Martin Soer so scheint es mitteilen. Für mich ganz klar ein weiteres Highlight im Corana geplagten Jahr 2020. Absolute Kaufempfehlung.

What started with Tränenreich in 2014 and the single Brief a Gott, which had already appeared in 2013, seemed to end a short time later. Martin Soer, his character Front man, singer and boss at Stahlmann, was with his side project Sündenklang, in which he processed song material that does not fit with the main band, now and then live, but on the whole it was pretty quiet after the breakup Guitarists and partners of the project. Now there is happy news and finally a sign of life of the band that is expected, if not hoped for, by many. This symbol is called annual rings and it is not without reason that it bears the name. In the second piece of silver from Sündenklang, Mart processes clearly what has been heard and felt in recent years. In this way, he lets listeners and fans take part in what has not been forgotten. Like the debut, the material of the new album is very different from Stahlmann. Very electronic, critical and with a deep soul, here are 10 songs that might even remind one or the other of their own life and fate. But how Mart sings so beautifully in the opener cut by cut you're not like me and don't want to be either. Here comes, as with the debut, an album which only slowly finds its way through the channels (listeners) to the brain and thus to the heart. Rhythmically you are full of sinfulness from the very first sounds, but the greatness of the album only unfolds with the real listening and thus understanding. A great work that can not only convince musically but should also stimulate thought. Nothing is what it seems. Nothing is easy or difficult. It is always worth taking a closer look. This is what the album wants us to do and Martin Soer seems to tell us. For me, this is clearly another highlight in the Corana-plagued year 2020. Absolute buy recommendation.

Bild

Playlist
1. Schnitt um Schnitt
2. Staub
3. Schwarze Götter
4. Wenn alles brennt
5. Von Träne zu Regen
6. Du bist mein Licht (feat. Leandra)
7. Antiheld
8. 1000 Stimmen
9. Auf den Weg
10. Vergeben und vergessen

Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“