A Life Divided im Musik und Frieden

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 389
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

A Life Divided im Musik und Frieden

Beitrag von Fenria » Mi 19. Feb 2020, 11:38

A LIFE DIVIDED
16.02.2020
Berlin Musik und Frieden


Gestern Abend, Sonntag 16.2.2020 war mal wieder Konzertabend angesagt... es hieß also gegen 17 Uhr 30 auf auf ins Musik und Frieden...
A Life Divided stand auf dem Programm. Bereits im Vorfeld konnte die Band von EISBRECHER OFFICIAL Gitarrist Jürgen Plangger, Tony Berger und Tobi Egger mit Erscheinen des aktuellen Albums Echoes mehr als überzeugen und so freuten wir uns auf ein Wiedersehen mit einer Band die nun mehr seit über 15 Jahren zeigt was in Ihr steckt und der obwohl verdammt viel Potenzial der wirklich große Durchbruch, für uns eigentlich völlig unverständlich, verwehrt blieb.
Im MuF angekommen wurde einmal mehr klar Berlin die ach so schöne Weltstadtmetropole ist und bleibt in der heutigen Zeit ein Ort wo ein Überangebot an Veranstaltungen und das schon beinah für unsere Zeit, für mich unverständliche, fleckmatische Verhalten seiner Bewohner, Hallo es ist Sonntag, ich muss Morgen arbeiten, bin zu alt für den Mist und das all abendliche Fernsehbild und der gemütliche Sessel lockt, kaum eine Chance für gut besuchte Clubkonzerte lässt. Ok, Ok es waren nur A Life Divided und nicht etwa das übergroße R, eine Mega Schlager oder gar Hip-Hop Veranstaltung oder eines der Mega teuren und innerhalb weniger Minuten ausverkauften Großveranstaltungen namens Festival XX schießmichtot.... Ja halt nur A Life Divided... da bekommt man mich nicht aus der schönen Umgebung meiner ach so beliebten vier Wände. Egal ob die Band sich den Allerwertesten ab arbeitet. Alles an Kosten und Mühen stemmt um seine Fans zu erfreuen und Kilometer weite Anfahrten auf sich nimmt. Ich bin zu alt für den Mist, der Laden wo die spielen fasst keine zig tausende Zuschauer und die Karte kostet weit unter 150.- Euro... och nö da bleib ich lieber zuhause.
Tja liebe Musikliebhaber selbst Schuld kann das Streetteam Berlin da wieder nur sagen. Denn was nun pünktlich 20 Uhr im Berliner Musik & Frieden startete war eine Party die sich sehen und hören lassen konnte. Beginnen wir mit dem Hören. Der Support am gestrigen Abend hieß M.I.GOD. eine uns und wohl allen der etwa 100 Besucher völlig unbekannte Band aus Nürnberg stürmte die Bühne und legte gleich einmal ein fettes Brett an klassischem Rock hin der sich mehr als gewaschen hatte. Musikalisch voll auf den Punkt mit viel Spielfreude auf und vor der Bühne und einem stimmlich verdammt noch mal unglaublich gut überzeugenden Front man rockte der Fünfer was das Zeug hielt und heizte der ehr kleinen Menge mächtig ein. Für uns Grund genug diese Band im offenen Auge zu behalten... (Tipp an die Technik... bitte die Mikros beim nächsten Mal lautstärkemässig den Instrumenten besser anpassen damit der wirklich erstaunlich gute Gesang noch besser zur Geltung kommt.
Nach kurzer Umbaupause dann der erwartete Hauptakt. Und hier passte einfach alles... angefangen vom Sound über die perfekt gewählte Setliste die keinen Wunsch offen ließ bis hin zur Spielfreude der Band und der Partystimmung im Saal. Hier steppte der weltberühmte Berliner Bär zu erstklassigem Rock. Wir sind nicht viele, aber wir sind verdammt laut, diese Aussage von Front man Jürgen Plangger traf den Nagel für ein absolut unvergessliches Konzerterlebniss auf den Kopf und beweist erneut Teuer, Groß und Voll ist kein Garant für unvergessliche Abende.
Danke an die Bands und auf ein baldiges Wiedersehen es war ein Genuss!

Geht mehr auf Konzerte. Unterstützt Eure Bands und gebt Kleinveranstaltern eine Chance! Danke

Antworten

Zurück zu „KONZERT/FESTIVAL BERICHTE“