LORD OF THE LOST - Till Death us do Part

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 359
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

LORD OF THE LOST - Till Death us do Part

Beitrag von Fenria » Do 8. Aug 2019, 16:48

LORD OF THE LOST – Till Death us do Part
Label : Out of Line Music
Release Date : 09.08.2019
Rezension by Fenria


10 in Worten Zehn Jahre ist es nun her das Chris Harms aus einem musikalisch zusammengekommenen Haufen von Kumpels eine Band, ja man kann schon beinah sagen zauberte , die durch harte Arbeit und verdammt viel Engagement einen mehr als bedeutenden Eindruck in der Szene hinterlässt. Mit Ihrer Mischung aus Rock, Metal und Elektronik schuf man Hit um Hit und vergrößerte die eigene Fangemeinde um ein vielfaches. Die Rede ist von niemand geringerem als Lord of the Lost. Was also bietet sich da besser an als das Jubiläum gebührend mit einem Best of Album welches sich mehr als nur hören lassen kann zu begehen? Na dann, hier ist es. Hier kommt Till Death us do Part ein Best of von einer der weiter über die Grenzen der Szene hinaus beeindruckenden Bands die ich persönlich kenne. Hier kommen die wohl besten, um nicht zu sagen größten Hits der Band, zusammengefasst zu einem wirklich krachendem Werk. Abgerundet wird das Ganze durch einige bisher nie veröffentlichte Raritäten zu denen Mr. Harms selbst sagt, „Diese Aufnahmen zeigen ungeschönt und nackt Vorversionen bekannter Lord Of The Lost-Songs, die ich zum Teil als Teenager unter widrigsten Umständen mit schlechtester Technik aufgenommen habe“ Er kommentiert dies weiter wie folgt mit, „Ich habe lange überlegt, ob ich das preisgeben soll, aber ich habe mich letztendlich dafür entschieden, da ich einen Einblick dieser Art als Fan von Bands, die ich liebe, extrem schätzen und respektieren würde.“
So und wem das jetzt nicht genug Gründe sind dieses Album zu erwerben dem seien unter anderem noch Gäste wie Der Schulz von Unzucht oder Erk Aicrac an dieser Stelle genannt. Reicht auch dies nicht aus dann ist dem Jenigen beim besten Willen nicht mehr zu helfen und dem entgeht eine wirkliche Perle dieser Band.
Erscheint als CD, Vinyl und in der Ltd. Digital Fan Box mit vielen Extras.

Ten years from now, it's Chris Harms from a musically bunch of buddies a band, yes, you can almost say conjured, which leaves a more than significant impression in the scene through hard work and a lot of dedication. With their mix of rock, metal and electronics, they created hit after hit and enlarged their own fan base many times over. The speech is none other than Lord of the Lost. So what better way than to celebrate the anniversary with a best of album that can be more than just heard? Well then, here it is. Here comes Till Death us do Part a Best of one of the bands beyond the bounds of the scene impressive bands I personally know. Here are probably the best, not to say biggest hits of the band, summarized to a really cracking work. Rounding out the whole thing by some never-before-published rarities to which Mr. Harms himself says, "These recordings show unashamedly and nude previous versions of well-known Lord Of The Lost songs, some of which I recorded as a teenager in the most adverse circumstances with the worst technology." "It's been a long time for me to say that, but I finally decided to do so, because I'd really appreciate and respect a glimpse of this kind of fan-favorite band."
So and who that are not enough reasons to acquire this album are among others guests such as The Schulz of fornication or Erk Aicrac mentioned at this point. If this is not enough, the best will in the world will be beyond help and a real pearl of this band escapes.
Appears as CD, Vinyl and in the Ltd. Digital fan box with many extras.

Bild

Setlist


1 Till Death Us Do Part (2019)
2 Loreley
3 Morgana
4 Black Halo
5 Drag Me to Hell
6 In Silence
7 Raining Stars
8 Full Metal Whore [Explicit]
9 Dry the Rain (2014)
10 La Bomba [Explicit]
11 Six Feet Underground [Explicit]
12 Fists up in the Air [Explicit]
13 Beyond Beautiful [Explicit]
14 Die Tomorrow [Explicit]
15 Blood for Blood [Explicit]
16 See You Soon
17 Sex on Legs
18 Prison
19 Break Your Heart

Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“