GROOVENOM – Wir müssen reden

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 353
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

GROOVENOM – Wir müssen reden

Beitrag von Fenria » Sa 25. Mai 2019, 14:56

GROOVENOM – Wir müssen reden
Label : Out of Line Music
Release Date : 29.03.2019
Rezension by Fenria


Bereits im Jahr 2013 gründete sich in Dresden die Modern Death Pop Band, wie die Band selbst gern Ihren Stil beschreibt, Groovenom. Ab diesem Zeitpunkt ernteten die Herren einige Lorbeeren unter anderem den Metal Hammer Award 2017 für die besten Newcomer, veröffentlichten zwei Alben, 2015, Pink Lion und 2016 Modern Death Pop, und bestritten Auftritte im Vorprogram von Bands wie Combiechrist, Callejon, The Browning, Cypecore und Ektomorf. 2018 ändert die Band Ihren Stil, weg von der Electroschiene, und weiter in Richtung Hard Core/Industrial um sich hiermit erstmalig dem Publikum im Vorprogram von Ost+Front zu präsentieren. Auch hier konnte der mittlerweile krasse Vierer dank harter Riffs und Grooves genau wie Ihrer aussagekräftigen Bühnenshows überzeugen. Nun melden sich Groovenom mit Ihrem dritten Album mit Namen, Wir müssen Reden, zurück. Und Reden tun die Herren hier ganz und gar nicht. Sie schmettern eher den Zuhörer an die Wand. So Groovanom-mässig brachial kommt der Sound der Band aus dem Äther. Der Stilwechsel zeigt seine Wirkung und so darf wohl nun erst Recht mit dieser Formation in den kommenden Jahren gerechnet werden. Das Album überzeugt wie schon gesagt besonders durch die Härte gepaart mit melodischen Songpassagen die wiederum in wildes Raunen und Schreien gipfeln. Aber auch durch intelligenten Texte sowie einem brachialem Frontmann. Ein wirklich fettes Brett was die Dresdner da via Out of Line auf die Hörerschaft losgelassen haben. Bravo. Darf so weiter gehen!

Already in 2013 the Modern Death Pop Band was founded in Dresden, as the band likes to describe their style, Groovenom. From that point on, the men earned some laurels including the Metal Hammer Award 2017 for the best newcomers, released two albums, 2015, Pink Lion and 2016 Modern Death Pop, and performed appearances in the pre-program of bands like Combiechrist, Callejon, The Browning, Cypecore and Ektomorf. In 2018, the band changes their style, away from the electro track, and continues towards Hard Core / Industrial to present itself for the first time to the audience as Support of Ost+Front. Here, too, the now blatant quartet could convince thanks to hard riffs and grooves as well as their meaningful stage shows. Now, Groovenom is back with their third album, We Must Talk. And gentlemen do not talk here at all. They rather bang the listener against the wall. So Groovanom-moderately brutal comes the sound of the band from the ether. The change of style shows its effect and so probably now only right with this formation in the coming years can be expected. As already mentioned, the album is especially convincing due to its hardness combined with melodic song passages, which in turn culminate in wild murmuring and screaming. But also by intelligent texts as well as a brute front man. A really fat board what the Dresdner because via Out of Line have let loose on the audience. Bravo. May go on like this!

Bild

Setlist

Alter Freund
Medizin
Unter deiner Haut
Grau
Faust
Du und Ich
Lass mich los
Nimm mich
Mein Herz ist Frei
Nach Hause
Taub
Wir müssen reden

Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“