The Rock n Roll Wrestling Bash in Berlin

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 568
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

The Rock n Roll Wrestling Bash in Berlin

Beitrag von Fenria » Sa 11. Jan 2020, 21:50

The Rock n Roll Wrestling Bash feat. Lords of Salem
Freitag 10.01.2020
Festsaal Kreuzberg, Am Flutgraben 2, 12435 Berlin


Ein kühler regnerischer Januar Abend. Kühl aber für die Jahreszeit dennoch viel zu warm. So macht sich das Streetteam Berlin, vertreten durch Nici, Andy Dax, Hartmut und Tommy auf zum Festsaal voll ungewisser Erwartungen was da wohl kommen mag. Letztendlich kommentierte Andy Dax den Abend wie folgt. Geil wars, aber wenn Nici und Du das nächste Mal zu einem Einsatz im Festsaal Kreuzberg laden, prüfe ich das gebotene Program im Vorfeld etwas genauer. Ganz ehrlich Andy ich kann die Aufregung gar nicht verstehen. Nur weil du einmal eine etwas schlechte rosarote Erfahrung gemacht hast… Aber lassen wir das darum geht es hier nicht.
Direkt am Eingang des Clubs war die Stimmung schon recht gut, was auf einen schönen Abend hindeutete. Ein Verantwortlicher der Veranstaltung macht uns auch gleich noch Hoffnung auf lecker Essen in dem er einen gewissen Sebastian suchte der mit Kuchen unterwegs war. Sebastian ist unseres Wissens bis heute verschollen…
Angekommen in der Halle empfing uns auch gleich ein etwas aufgeregter gewisser Bassist mit Namen Marpel der sich schon sichtlich auf den bevorstehenden Auftritt freute. In der Halle selbst war der Ring für den Wrestling Bash bereits aufgebaut und die Bühne für die Bands vorbereitet.
Pünktlich 20 Uhr entern Lords of Salem dann von unserer Seite aus mit großer Vorfreude erwartet die Bühne und eröffnen den Abend. Mächtig der Sound der uns nun um die Ohren gehauen wird. Treibende Gitarren Riffs, stampfende Drums, tief bedrohlich wirkende Basslines und der passende Underground Gesang, so oder so ähnlich kann man den Sound von Lords of Salem beschreiben. Was die Apokalyptischen Metaler da vom Stapel lassen kann sich sowohl hören als auch sehen lassen. Ein fettes Brett direkt auf die Zwölf mit verdammt coolen Rhythmen die sich zwischen klassischem Metal, Rock n Roll und Power Metal bewegen. Wir kennen Bassist Marple bereits einige Jahre von seiner anderen Band und müssen zwei Dinge bemerken, zum einen gibt es keinerlei Vergleich zu den Bands und zum anderen sind die Lords of Salem um einiges härter, was dem Spaßfaktor der Band auf der Bühne und dem Publikum davor in keinster Weise schadet. Eher im Gegenteil, so kann ich mir Vorstellen, vor dem passenden Publikum wird diese Formation den Saal im Handumdrehen in einen Hexenkessel verwandeln. Hut ab für die Gestern abgelieferte Leistung.

Pause. Warten auf den Höhepunkt, die Fights des Abends.

Und dann endlich, nach kurzem Umbau geht das Fest richtig los. Die Band auf der Bühne angeführt von Gründer und Initiator des Wrestling Bash El Brujo erleben wir fünf Fights, die Spaß und Freude auf mehr machen. Die Zwischen Sektionen werden abwechselt von Fritz the Cloud als Moderator und zwei netten Damen die fleißig Killer Vodka an das tobende Publikum verteilten bestens überbrückt. Was den Zuschauern und Gästen hierbei an musikalischer Unterhaltung geboten wurde konnte sich abermals mehr als hören und sehen lassen. So feuerte die exzellent auf einander abgestimmte Band einen Mix aus Hard Rock, Heavy Metal und Rock ab. Alles in Allem eine perfekte Mischung aus Show und Musik die sich wirklich sehen lassen kann. Nach etwas mehr als drei Stunden guter Unterhaltung traten wir sichtlich begeistert den Heimweg an.


A cool rainy January evening. Cool but still too warm for the season. The Streetteam Berlin, represented by Nici, Andy Dax, Hartmut and Tommy, heads for the ballroom full of uncertain expectations as to what may come. Ultimately, Andy Dax commented on the evening as follows. It was great, but the next time Nici and you invite you to an assignment in the Kreuzberg ballroom, I will check the program in advance a little more closely. Honestly Andy I can't understand the excitement. Just because you once had a bad pink experience ... But let's not leave that here.
At the entrance to the club the atmosphere was pretty good, which indicated a nice evening. A person in charge of the event also gives us hope for delicious food by looking for a certain Sebastian who was out with cake. As far as we know, Sebastian has been missing to this day ...
When we arrived in the hall we were greeted by a somewhat excited certain bass player named Marple who was already looking forward to the upcoming performance. In the hall itself, the ring for the wrestling bash was already set up and the stage prepared for the bands.
Punctually at 8 p.m. Lords of Salem then enter the stage from our side with great anticipation and open the evening. Powerful the sound that is now being blown away. Driving guitar riffs, pounding drums, deeply threatening baselines and the appropriate underground vocals, something like that can be described as the sound of Lords of Salem. What the Apocalyptic Metalers are launching can be heard as well as seen. Fat boards right on top of the twelve with damn cool rhythms that move between classic metal, rock n roll and power metal. We have known bass player Marple from his other band for a few years and have to notice two things, firstly there is no comparison to the bands and secondly the Lords of Salem are a lot tougher because of the fun factor of the band on stage and the audience before them doesn't harm in any way. On the contrary, I can imagine that this formation will transform the hall into a cauldron in no time in front of the right audience. Hats off for the performance delivered yesterday.

Break. Waiting for the climax, the fights of the evening.

And then finally, after a short renovation, the festival really starts. The band on stage led by founder and initiator of wrestling Bash El Brujo, we experience five fights that are fun and enjoyable for more. The in-between sections are alternated by Fritz the Cloud as moderator and two nice ladies who are busy bridging the killer vodka to the raging audience. The musical entertainment that was offered to the audience and guests was once again more than heard and seen. The excellently coordinated band fired a mix of hard rock, heavy metal and rock. All in all a perfect mix of show and music that is really impressive. After a little more than three hours of good entertainment, we made our way home visibly enthusiastic.

Antworten

Zurück zu „KONZERT/FESTIVAL BERICHTE“