IRON MASK – Master of Masters

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 629
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

IRON MASK – Master of Masters

Beitrag von Fenria » Do 3. Dez 2020, 14:32

IRON MASK – Master of Masters
Label : AFM Records
Release Date 04.12.2020
Genre : Hard Rock / Heavy Metal
Rezension by Fenria


Na Freunde der härteren Gangart, Lust auf Metal Music Made in Belgien? Na wenn schon den schon aber richtig. Hier kommt das neue Album von Iron Mask. Die Band existiert nun seit beinah 20 Jahren und konnte sich in dieser Zeit Ihren Platz neben Bands wie Helloween, Rhapsody oder gar DIO, mehr als verdient erkämpfen. Zwar dreht sich das Karussell der Besetzung stetig weiter in der Band, doch, so die Worte des Gründers und Saitenhexers, Petrossi, hat man nun endlich den einen und einig passenden Sänger und Frontman gefunden der das Bild abrundet. Mike Slembrouck, der Name des Herren und was er auf Master of Masters abliefert kann sich wirklich hören lassen. Mit ihrem nunmehr siebten Studioalbum, setzten die Belgier Ihren weg unbeirrt fort und liefern ein klassisches Hard Rock und Heavy Metal Album ab welches sich Problemlos in den oberen Reihen einordnen darf. Was Petrossi hier erneut aus seinem Instrument hervorzaubert ist ein Wohlklang für den geschulten Metal Hörer. Die Melodien gehen sofort ins Ohr und von hier direkt ins Blut über. Herrlich die anzuhören die Choralen Einspielungen. Auch wenn 2020 kein glückliches Jahr für Musik, Künstler und einer ganzen Branche darstellt, dieses Album ist ein kleines Stück Glückseligkeit, welches einen schlagartig das grau in grau vergessen lässt. Da bangt das Haupt, da fliegen die Haare und klingen die Ohren. Freunde, greift zur Luftgitarre und los geht’s. Hier steppt der ach so berühmte Bär, auch wenn der in diesem Fall mal nicht aus Deutschlands Hauptstadt kommt. Also, Album gekauft, Lautstärkenregler auf Vollanschlag und feiert was das Album hergibt. PUNKT!

Well friends of the harder pace, fancy metal music made in Belgium? Well, if that's right. Here comes the new Iron Mask album. The band has existed for almost 20 years now and during this time they more than deserved their place alongside bands like Helloween, Rhapsody or even DIO. The carousel of the line-up continues to rotate in the band, but, according to the words of the founder and string wizard, Petrossi, one has finally found the one and some suitable singer and front man who rounds off the picture. Mike Slembrouck, the name of the gentleman and what he delivers on Master of Masters can really be heard. With their seventh studio album, the Belgians have continued on their way undeterred and deliver a classic hard rock and heavy metal album which can easily be placed in the upper ranks. What Petrossi conjures up again from his instrument is a melodious sound for the trained metal listener. The melodies go straight into the ear and from here directly into the blood. Wonderful to hear the chorale recordings. Even if 2020 is not a happy year for music, artists and an entire industry, this album is a small piece of bliss that suddenly makes you forget the gray on gray. The head bangs, the hair flies and the ears ring. Friends, grab your air guitar and off you go. The oh-so-famous bear is tapping here, even if in this case it is not from Germany's capital. So, bought the album, set the volume to the full and celebrate what the album has to offer. POINT!

Bild

Setlist

Never kiss the Ring
Tree of the World
Revolution Rise
One against all
Nothing last Forever
Dance with the Beast
Wild and Leathal
Mist of Loch Ness
My One and Only
A Mother loved Blue
Sagittarius A
Master of Masters

Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“