KIMKOI – Geisterstadt

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 629
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

KIMKOI – Geisterstadt

Beitrag von Fenria » Mi 2. Dez 2020, 17:42

KIMKOI – Geisterstadt
Label : Calygram
Release Date : 30.10.2020
Genre : Rock / Alternative Rock
Rezension by Fenria

Es war 2012 als eine der wohl unterschätztesten Bands der schwarzen Szene mehr oder weniger aus dem eh für sie eher spärlichen Rampenlicht verschwand. Schock bot Fans vier Alben und die eine oder andere Single und EP‘s und jede Menge Spaß. Live war der Vierer stets ein Highlight und doch gelang der große Durchbruch nie so recht. 2014 wurde aus den beiden Mitgliedern Michael und Lars dann Kimkoi. Sie schufen ein experimentales Projekt, welches mit den unterschiedlichsten Musikern immer wieder ausprobierte was auszuprobieren möglich war und ist. 2014 erscheint das Debüt, Kimkoi, welches in den Erwähnungen als eine Art musikalischer Tarantino Film bezeichnet wird. Sucht das Album doch stets nach neuen Wegen und geht diese auch völlig unbeirrt. Die selbst geschaffene Swingversion des Ärzte Klassikers „Schrei nach Liebe“ stellt nicht nur die Einstellung der Musiker zu Fremdenhass klar, sondern bereitet Ihnen auch den Weg an die Öffentlichkeit. Der MDR berichtet über die Teilnahme von Kimkoi bei der „Aktion Arschloch“.
Plötzlich ist man im TV. Die folgende Tour quer durch Deutschland führt sowohl in Berliner Eckkneipen, als auch auf die großen Festivalbühnen. So bekommen sie Auszeichnungen. Formen Ihr eigenes Open-Air-Festival und sind im Gespräch.
„Mixtap“, Album Nummer zwei erscheint im September 2017. Wieder experimentiert die Combo und schafft ein Album welches zwar anders ist, aber dennoch auf seine eigene Art und Weise einen kuschligen Abend vor dem heimischen Kamin verspricht.
Wir schreiben das Jahr 2020. Ein kleiner hässlicher Virus zwingt die Welt in die Knie und bringt die Weltwirtschaft, allen voran Künstler, Freischaffende und die gesamte Veranstaltungsbranche an Ihre Grenzen. Dennoch veröffentlichen Kimkoi nun endlich Album Nummer drei. Der Name „Geisterstadt“. Heraus kam ein klassisches alternatives Rock Album mit eingängigen Melodien und mehr als intelligenten Texten. Es reihen sich Rock, Gothic, Alternative und ja sogar Country Anleihen aneinander und schaffen somit ein unterhaltsames Gesamtwerk welches sich beinah spielerisch im Kopf des Hörers ausbreitet und dort eine Art von Ruhe entwickelt, wie man sie in der momentanen Zeit gebrauchen kann. Hierbei vergessen Kimkoi aber nicht sich auf Ihre Stärken der Rockmusik zu konzentrieren und bringen gerade mit Songs wie, „Loser und Versager“, „Pulle aus der Tanke“ oder „Raus hier“ echte Rocker die beinah schon an alte Schock Zeiten erinnern auf das Album. In erster Line steht aber das Gefühl. Und davon hat dieses dritte Werk verdammt viel. Wer also dem Alltag dieser Zeit entfliehen will, dem sei dieses Album mehr als nur ans Herz gelegt.


It was 2012 when one of the most underrated bands on the black scene more or less disappeared from the spotlight, which for them was rather sparse. Schock offered fans four albums and one or two single and EP's and lots of fun. Live the foursome was always a highlight and yet the big breakthrough never really happened. In 2014, the two members Michael and Lars became Kimkoi. They created an experimental project, which tried out what was and is possible to try out again and again with a wide variety of musicians. In 2014 the debut, Kimkoi, appears, which is referred to as a kind of musical Tarantino film in the mentions. The album is always looking for new paths and is completely unwavering. The swing version of the doctors 'classic "Schrei nach Liebe", which they created themselves, not only clarifies the musicians' attitude towards xenophobia, but also paves the way for them to become public. The MDR reports on Kimkoi's participation in "Aktion Arschloch".
Suddenly you're on TV. The following tour across Germany takes you to corner pubs in Berlin as well as to the big festival stages. This is how they get awards. Create your own open-air festival and be in conversation.
“Mixtap”, album number two, will be released in September 2017. Again the combo experiments and creates an album that is different, but still promises a cozy evening in front of the fireplace in its own way.
It's the year 2020. A little ugly virus is bringing the world to its knees and is pushing the global economy, above all artists, freelancers and the entire event industry to its limits. Nevertheless, Kimkoi finally release album number three. The name "ghost town". The result was a classic alternative rock album with catchy melodies and more than intelligent lyrics. Rock, Gothic, Alternative and even Country borrowings are lined up and thus create an entertaining overall work which spreads almost playfully in the listener's head and develops a kind of calm there that can be used at the moment. Here Kimkoi don't forget to concentrate on their strengths in rock music and bring real rockers to the album with songs like "Loser und Versager", "Pulle aus der Tanke" or "Raus hier", almost reminiscent of old shock times . But first and foremost is the feeling. And this third work has a hell of a lot of that. So if you want to escape the everyday life of this time, this album is more than recommended to you.

Bild


Setlist

Loser und Versager
Alle sagen immer
Nur ans Meer
Der Sonne entgegen
Pulle aus der Tanke
Dreizehn
Dämonen
Geisterstadt
Das Leben der Anderen
Raus hier
Am Ende

Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“