BRYMIR – Voices in the Sky

Antworten
NICI
Beiträge: 11
Registriert: Mo 6. Jun 2022, 10:13

BRYMIR – Voices in the Sky

Beitrag von NICI »

BRYMIR – Voices in the Sky
Label : Napalm Records
Release Date : 26.08.2022
Genre : Folk/Melodic Death Metal
Rezension by Fenria Streetteam Berlin

Brymir stehen seit ihrer Gründung im Jahr 2006 für einen eigenen extrem interessanten Mix an Folk und Melodic Death Metal Sound. Die Mischung aus diesen doch ziemlich unterschiedlichen Stilrichtungen macht aber gerade diese Band zu etwas außergewöhnlichem. Die knallharten Riffs treffen hier zielsicher auf klassischen Folkrock und vereinen beides zu einem interessanten Soundgewitter. Hierfür sorgen nicht allein die exzellenten Musiker hinter ihren Instrumenten sondern auch ihr Frontman Victor Gullichsen, der stets sein bestes gibt und sich scheinbar für jeden Song die Seele aus dem Leib schreit/singt. Die Chorälen Refrains der Songs runden das Ganze gekonnt ab. So auch auf dem nun erschienenen Vierten Album. So beweisen die fünf Finnen einmal mehr dass sie sich nicht hinter Größen wie Children of Bodom, Wintersun oder Ensiferum verstecken müssen. Bereits der Opener und Titelgeber des neuen Albums, Voices in the Sky stellt klar wo die Fahrt hier hingehen soll und zeigt mit seiner kraftvollen energetischen Härte die Richtung an. Rasiermesserscharfe Gitarrenriffs, treibende Drums, drohende Basslines und der alles zerschneidende Gesang treiben das Album mit seinen insgesamt elf Songs voran und lassen dabei kein Auge trocken. Hier kommt ein Genickbrecher nach dem anderen. Headbanging ist hier absolute Pflicht. Deutlich spürt man das sich die Band weiter entwickelt hat und langsam ihre echten Stärken entdeckt und auch einsetzt. Ja man kann hier mit voller Bestimmtheit sagen das Voices in the Sky eines, wenn nicht gar das stärkste Album ist, welches Brymir bisher hervorgebracht haben. Nicht nur für eingeschworene Fans ein Muss… Mit Napalm Records hat man dann auch gleich noch einen echten Glücksgriff in Richtung Label getan und so ein fantastisches Album in den JKB Studios produziert. Dank Live Session Gitarrist Antti Nieminen bekommen Songs wie Far from Home gleich noch eine Schippe Klasse oben drauf. Wie gesagt ein wirklich lohnenswertes Album welches abwechslungsreicher kaum sein könnte.

Since their founding in 2006, Brymir have stood for their own extremely interesting mix of folk and melodic death metal sound. The mixture of these quite different styles makes this band something extraordinary. The hard-hitting riffs unerringly meet classic folk rock and combine both into an interesting thunderstorm of sounds. This is not only ensured by the excellent musicians behind their instruments, but also by their frontman Victor Gullichsen, who always gives his best and apparently screams/sings his heart out for every song. The chorale refrains of the songs round off the whole thing skilfully. This is also the case on the fourth album that has just been released. The five Finns prove once again that they don't have to hide behind the likes of Children of Bodom, Wintersun or Ensiferum. The opener and titular of the new album, Voices in the Sky, already makes it clear where the journey is supposed to go and shows the direction with its powerful energetic heaviness. Razor-sharp guitar riffs, driving drums, threatening basslines and the all-disrupting vocals drive the album forward with its eleven songs and leave no eye dry. Here comes one neck breaker after another. Headbanging is an absolute must here. You can clearly feel that the band has developed further and is slowly discovering and using its real strengths. Yes, one can say with complete certainty that Voices in the Sky is one, if not the strongest album that Brymir have produced so far. A must not only for die-hard fans... With Napalm Records they also hit the jackpot in the direction of the label and produced a fantastic album in the JKB Studios. Thanks to Live Session guitarist Antti Nieminen, songs like Far from Home get a shovel of class on top of that. As I said, a really worthwhile album which could hardly be more varied.

Bild


Tracklist:

1. Voices in the sky
2. Forged the War
3. Fly with me
4. Herald of Aegir
5. Rift Between Us
6. Landfall
7. Borderland
8. Far from Home
9. Seeds of Downfall
10. All as One
11. Diabolus Interium (Bonus)
Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“