HOCICO – HyperViolent

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 804
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

HOCICO – HyperViolent

Beitrag von Fenria »

HOCICO – HyperViolent
Label : Out of line Music
Release Date : 14.04.2022
Genre : EBM/Industrial/Dark Electro
Rezension by Fenria Streetteam Berlin


Zwei Jahre sind seit dem letzten Album, Artificial Extinction, ins Land gegangen. Zwei Jahre die von einem Virus und Pandemien geprägt waren. Zwei Jahre in denen besonders die Zunft der Künstler nicht Live spielen konnten. Was also soll man mit der nun entstandenen unfreiwilligen „Freizeit“ anfangen? Ganz einfach mach bastelt im dunklen Keller an neuen Tracks, Sounds und Beats. Genau das taten die beiden mexicanischen Cousins. Nun da langsam wieder etwas Leben in die Bude kommt und es Richtung Normalität geht, präsentieren Hocico Ihr neues Material in Form der CD, HyperViolent. Und wie beinah alles was den Namen Hocico trägt, kommt auch HyperViolent im gewohnt aggressiven Electro Beat der Herren daher und beweist erneut warum sie sich seit Jahren an der Spitze der Szene befinden. Düstere Atmosphäre macht sich breit. Stampfende Beats krachen nur so aus den Lautsprechern und werden vom urtypischen Rhythmus der Band getragen. Hier kommt kein Fan zu kurz. Hier wird nichts vermisst. Schnell ist man im Zauber der Beats gefangen und feiert Song um Song, bei denen nur selten die Füße zum Stillstand kommen. Hocico verführen erneut in eine finstere Welt und lassen aller Wut und Aggression freien Lauf. Jedoch hat die jüngste Zusammenarbeit mit Lord of the Lost oder auch Ostfront seine Spuren hinterlassen. So kommen in Songs wie N-W.O. oder dem Bonus Track Weapons of Resitance deutlich die Gitarren zu Wort. Und Crown of Knifes ist dann gar ein echter Trash Metal Kracher, der wohl den einen oder anderen Fan urplötzlich aus seinem Hocico eigenen Hörgewand boxen wird. Für mich eine der überraschensten Songs den ich eher dem Sideproject Rabia Sorda zugetraut hätte. Nun denn ich wünsche jedenfalls viel Vergnügen mit diesem echten Kracher.

Two years have passed since the last album, Artificial Extinction. Two years marked by a virus and pandemics. Two years in which the artists' guild in particular could not play live. So what should you do with the involuntary “free time” that has now arisen? It's easy to tinker with new tracks, sounds and beats in the dark basement. That's exactly what the two Mexican cousins did. Now that something is slowly coming back to life and things are heading towards normality, Hocico present their new material in the form of the CD, HyperViolent. And like almost everything that bears the name Hocico, HyperViolent comes in the usual aggressive electro beat of the gentlemen and proves again why they have been at the top of the scene for years. Dark atmosphere spreads. Pounding beats crash out of the speakers and are carried by the band's typical rhythm. No fan misses out here. Nothing is missing here. You quickly get caught up in the magic of the beats and celebrate song after song, during which your feet rarely come to a standstill. Hocico seduce again into a dark world and let all anger and aggression run free. However, the recent collaboration with Lord of the Lost or Ostfront has left its mark. So in songs like N-W.O. or the bonus track Weapons of Resistance the guitars clearly have their say. And Crown of Knifes is a real Trash Metal cracker, which will probably suddenly punch one or the other fan out of Hocico's own listening gear. For me one of the most surprising songs that I would have expected from the side project Rabia Sorda. Anyway, I wish you a lot of fun with this real cracker.

Bild

Trackliste
HYPER VIOLENT CD
01. When The Trumpets Of Hate Blow
02. Broken Empires
03. Acts of Aggression
04. Un Sepulcro Sin Cadaver
05. What Are Nightmares Made Of?
06. Hacked Society
07. El Jardin de Las Locuras
08. Backstabbers
09. Lost World
10. Black Reflection
11. N.W.O.
12. Crown of Knives
13. Peccata Mundi

HYPERSIDE EFFECTS (Bonus CD in the Deluxe 2 CD Edition)
01. Weapons of Resistance feat. Aaron Matts
02. Odio Bajo el Alma (Version Mariachi)
03. Black Mirror
04. Dog Eat Dog (Desputes Remix)
05. The Fall
Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“