DESTRUCTION – Diabolical

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 810
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

DESTRUCTION – Diabolical

Beitrag von Fenria »

DESTRUCTION – Diabolical
Label : Napalm Records
Release Date : 08.04.2022
Genre : Trash Metal
Rezension by Fenria Streetteam Berlin

Am morgigen Freitag dem achten April Zwanzigzweiundzwanzig ist es dann soweit. Album Nummer funfzehn der Trash Metal Urgewalt Destruction landet in den Regalen der Händler und verspricht auch nach vierzig Jahren musikalischem Feuerwerk ein echter Meilenstein im Genre und in der Bandgeschichte zu werden. Ja liebe Leser und hoffentlich auch schon sehr bald Hörer, Destruction feier Jubiläum. Seit nun mehr vierzig Jahre rocken sie die Bühnen und Wohnzimmer ihrer Fans. Und auch nach so langer Zeit lassen sie keinen Zweifel daran, dass ihr fester Platz in der obersten Riege des Trash Metals mehr als verdient ist. So erföffnet man das neue Album gleich mit dem ersten Gelickbrecher der auf den Namen, Under the Spell hört und eine fantastische Einleitung bietet für das was dann kommt. Diabolical, der zweite Song des Albums lässt den Hörer nicht zur Ruhe kommen und setzt ganz im Gegenteil noch einen drauf. Wer nun auf einen kurzen Moment des Verschnaufens hofft wird mit Song Nummer drei zugleich eines besseren belehrt, den No Faith in Humanity, gibt keine Zeit zu verschnaufen und zeigt noch einmal in der vollen Brutalität und Bandbreite der Band das es zum Ruhen noch lange keine Zeit gibt. So setzt sich das Album fort und fordert von seinem Gegenüber alles was einem echten Trash Metal Fan abverlangt werden kann. Um dies über eine Gesammtspiellänge von siebenundvierzig Minuten zu schaffen, setzen Destruction ihr volles Können und ihre Professionalität sowohl im instrumentalen als auch gesanglichen Bereich ein. So vollbringen die Herren auch Songs wie das sehr Heavy Metal lastige Tormented Soul oder ihre Cover Version des Punk-Klassikers City Babys Attacked by Rats von GBH, was das Album bis zum Ende hin perfekt abrundet. Welcher Genre Fan hier nein sagen kann erschließt sich mir nicht, denn dieses Werk gibt alles, was Fan erwartet und haben möchte. Mein Fazit, Play it loud Mutha… and bang your f… Head!


Tomorrow, Friday, April 8th, twenty-two, the time has come. Album number fifteen of the trash metal elemental force Destruction lands on the shelves of the dealers and promises to be a real milestone in the genre and in the band's history even after forty years of musical fireworks. Yes, dear readers and hopefully very soon listeners, Destruction is celebrating its anniversary. They have been rocking the stages and living rooms of their fans for more than forty years. And even after such a long time, they leave no doubt that their place in the top tier of Trash Metal is more than deserved. So the new album opens with the first smash hit that goes by the name Under the Spell and offers a fantastic introduction to what's to come. Diabolical, the second song of the album doesn't let the listener come to rest and on the contrary, it goes one better. Anyone hoping for a short moment of breather will be taught a lesson with song number three, the No Faith in Humanity, gives no time to breathe and shows once again in the full brutality and range of the band that there is still no time to rest gives. The album continues like this and demands everything that a real Trash Metal fan can ask of its counterpart. In order to achieve this over a total playing time of forty-seven minutes, Destruction use their full skill and professionalism in both the instrumental and vocal areas. The gentlemen also perform songs such as the very heavy metal heavy Tormented Soul or their cover version of the punk classic City Babies Attacked by Rats by GBH, which perfectly rounds off the album right up to the end. It's not clear to me which genre fan can say no here, because this work gives everything a fan expects and wants. My conclusion, Play it loud Mutha... and bang your f... Head!

Bild

Tracklist:
1 - "Under The Spell"
2 - "Diabolical"
3 - "No Faith In Humanity"
4 - "Reprent Your Sins"
5 - "Hope Dies Last"
6 - "The Last Of A Dying Breed"
7 - "State Of Apathy"
8 - "Tormented Soul"
9 - "Servant Of The Beast"
10 - "The Lonely Wolf"
11 - "Ghost From The Past"
12 - "Whorefication"
13 - "City Baby Attacked By Rats" (G.B.H. Cover)
Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“