RECKLESS LOVE – Turborider

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 804
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

RECKLESS LOVE – Turborider

Beitrag von Fenria »

RECKLESS LOVE – Turborider
Label : AFM Records
Release Date : 25.03.2022
Genre : Glam/Hard Rock
Rezension by Fenria

2001 gründete sich in Kuopio, Finnland, die Hard Rock Glam Formation Reckless Love. Nun kommt mit Turborider ihr mittlerweile fünftes Studioalbum auf den Markt. Dieses ist auch gleich noch das Erste beim neuen Label AFM Records. Nun, was soll ich zum neuen Material sagen, es rockt mächtig, auch wenn ich gestehen muss, dass hier wirklich verdammt viel Glamrock, und ja sogar beinah etwas Pop lastiges im Gepäck steckt. Das tut dem Album aber in keiner Weise weh, ganz im Gegenteil können die Herren mit dem neuen Material verdammt gut überzeugen und lösen sofort mit dem Opener Turborider, eine wirklich nicht vom Tisch zu weisende Partystimmung aus, die sich spielend durch das gesamte Album fortsetzt. Irgendwie fühlt man sich beim Hören der neuen Songs automatisch in die Zeiten des großen Glamrocks zurückversetzt. Und der Jenige der sich darauf einlässt, bekommt hier ein Album, welches eine Klasse für sich ist. Besonders hervorheben kann man an dieser Stelle auch die Coverversion des Ozzy Osbourne Klassikers Bark at the Moon, der hier perfekt umgesetzt wird. Ich denke, mit dieser Version ist selbst der Großmeister zufrieden. Instrumental ist das neue Material sehr ausgereift. So klingen die Gitarrensolies unglaublich, ja schon beinah verhext. Ein wahres Meisterwerk der Flitzfingerarbeit an den Saiten. Drums, Keyboards und Gesang passen sich perfekt an und runden das Bild ab. Kann man das Album noch als Metal bezeichnen? Diese Frage sollte wohl jeder für sich allein entscheiden. Ich für meinen Teil finde das dieses Album seinen Platz ganz weit vorn auf der Leiter des Rock verdient hat, und jetzt tauche ich erneut in den Sound des Turboriders ein und genieße die insgesamt elf Songs erneut.

In 2001, the hard rock glam formation Reckless Love was founded in Kuopio, Finland. Now, Turborider, their fifth studio album, is coming out. This is also the first on the new label AFM Records. Well, what can I say about the new material, it rocks a lot, even though I have to admit that there's a hell of a lot of glam rock and even almost pop-heavy stuff in there. But that doesn't hurt the album in any way, on the contrary, the gentlemen can convince damn well with the new material and immediately trigger a party atmosphere with the opener Turborider, which really cannot be dismissed, which continues playfully through the entire album. Somehow, when you listen to the new songs, you automatically feel transported back to the days of great glam rock. And those who get involved will get an album here that is in a class of its own. The cover version of the Ozzy Osbourne classic Bark at the Moon, which is perfectly implemented here, can also be particularly emphasized at this point. I think even the grandmaster is satisfied with this version. Instrumentally, the new material is very mature. The guitar solos sound unbelievable, almost bewitched. A true masterpiece of quick finger work on the strings. Drums, keyboards and vocals adapt perfectly and complete the picture. Can you still call the album metal? Everyone should probably decide this question for themselves. For my part I think this album deserves its place at the very top of the rock ladder and now I dive back into the Turborider's sound and enjoy the eleven songs in total again.

Bild

Tracklist

Turborider
Eyes Of A Maniac
Outrun
Kids Of The Arcade
Bark At The Moon
Prelude (Flight Of The Cobra)
Like A Cobra
For The Love Of Good Times
’89 Sparkle
Future Lover Boy
Prodigal Sons
Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“