VLAD IN TEARS – PORPORA

Antworten
Fenria
Administrator
Beiträge: 810
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 18:11

VLAD IN TEARS – PORPORA

Beitrag von Fenria »

VLAD IN TEARS – PORPORA
Label : Metalville (Rough Trade)
Release Date : 14.09.2022
Genre : Dark Metal/Hard Rock
Rezension by Fenria Streetteam Berlin


Was seiner Zeit im Jahr 2006 mit dem Debüt Album, … After the End, zu dieser Zeit noch im heimischen Italien begann, setzte sich bis zum heutigen Tag fort. Mittlerweile, um genau zu sein spätestens seit dem Jahr 2010 und dem im Jahr 2011 erschienenen Album Welcome to Vladyland, sind Sänger und Frontmann Kris und sein stets lächelnder Bruder, der immer guter Dinge zu seien scheint Dario, seines Zeichens Bassist der Band, in Berlin ansässig. Ihr Katalog enthält aktuell acht Alben und insgesamt, zwölf Singles/Ep‘s. Und man kann ohne große Übertreibung sagen, das sich die Band trotz der Tatsache das sich die Band, einmal abgesehen von den beiden Masterminds, personell mehrmals geändert hat, immer weiter entwickelte und dies auch weiterhin tut. Seit Freitag steht nun das neunte Studioalbum der Band mit Wohnsitz in Deutschland und italienischen Wurzeln in den Regalen. Und das neue Material bringt alles mit, was man von dieser Band erwartet. Da ist die nötige Härte, dort das unverwechselbare Gefühl in Text und Musik und hier die Aggression die eben die Kraft dieser Band ausmacht. Unverwechselbar auch der Gesang von Sänger Kris, der erneut das Eis bricht und Herzen zum schmelzen bringt. Hier macht es erneut die Mischung aus Gefühl und Aggressivität die auch dieses Album erneut zu einem wahren Hörgenuss werden lässt. Mit ihrer Coverversion des Kate Bush Klassikers, Running up that Hill, beweisen Vlad in Tears erneut, das ihnen auch das Talent in die Wiege gelegt wurde, alten Klassikern ein völlig neues Gewand zu verpassen und die Songs somit erst recht unsterblich zu machen. Wie bereits auf den Vorgänger-Alben gelingt somit erneut eine unschlagbare Coverversion, die einfach gefällt. Super Album, Super Truppe dahinter, da kann man nur gratulieren und sich auf die für 2023 geplanten Liveauftritte freuen. Von uns gibt es für Porpora eine ganz klare Kaufempfehlung.


What began in 2006 with the debut album, … After the End, back then in Italy, has continued to this day. Meanwhile, since 2010 at the latest and the album Welcome to Vladyland, which was released in 2011, singer and frontman Kris and his always smiling brother, who always seems to be in good spirits, Dario, the band's bassist, are in Berlin resident. Their catalog currently contains eight albums and a total of twelve singles/eps. And one can say without much exaggeration that the band, despite the fact that the band has changed personnel several times, apart from the two masterminds, has continued to develop and continue to do so. The ninth studio album by the band based in Germany with Italian roots has been on the shelves since Friday. And the new material has everything you would expect from this band. There is the necessary heaviness, there the unmistakable feeling in lyrics and music and here the aggression that makes up the power of this band. The singing of singer Kris is also unmistakable, breaking the ice again and melting hearts. Here it is again the mixture of feeling and aggressiveness that makes this album a real pleasure to listen to. With their cover version of the Kate Bush classic, Running up that Hill, Vlad in Tears once again prove that they were born with the talent to give old classics a completely new look and thus make the songs even more immortal. As on the previous albums, this is another unbeatable cover version that simply pleases. Super album, super squad behind it, one can only congratulate and look forward to the live performances planned for 2023. We have a very clear buy recommendation for Porpora.

Bild

TRACKLIST:

1. Wasted Lives
2. Down
3. Sorry
4. Blood
5. Be safe now
6. Closer
7. Hope
8. Last one Chance
9. No Candles for the Ride
10. Let me be the One
11. Right now
12. Running up that Hill
Antworten

Zurück zu „ALBUM KRITIKEN/REZENSIONEN“